Es ist Zeit, zu blühen!

Seit kurzem ist Frühling und so wie viele ihre Wohnung mit dem Frühjahrsputz auf Vordermann bringen, lohnt es sich auch mal, ein Blick in unsere Seele zu werfen, um auch dort aufzuräumen. Aufzuräumen von dem Ballast, der sich das vergangene Jahr über angesammelt hat und der uns nicht mehr dienlich ist.

Kein Baum kann im Frühjahr erblühen, wenn er nicht den Herbst zulässt. Das Loslassen seiner Blüten und Blätter, wenn die Zeit dafür reif ist. Nur dieses Loslassen macht dem Baum einen Neuanfang im Frühjahr möglich, weil er Raum und Freiheit geschaffen hat, um sich neu entfalten zu können.

Wie ein Baum Blätter, hast du im Laufe des vergangenen Jahres Erlebnisse gesammelt. Aber anstatt sie loszulassen, wenn die Zeit dafür reif ist, hältst du manchmal an ihnen fest. An einzelnen, bereits welken Blüten und Blättern, die ihre Zeit hatten, die aber längst vorüber ist. Du lässt sie in deiner Seele liegen, Raum einnehmen, den du brauchen würdest, um neu erblühen zu können. Das spürst du vielleicht gerade jetzt besonders deutlich, weil dir die Natur da draußen zeigt, was neu erblühen heißt und es dir nicht so recht möglich ist.

Beim Aufräumen in deiner Seele kann dir manchmal ein veränderter Blickwinkel helfen.

Wie dir ein neuer Blickwinkel beim Loslassen helfen kann

Was deine Seele schwer macht sind jene Erinnerungen, die Schmerz und Leid, Angst und Trauer, Zweifel und Unsicherheiten in dir hervorrufen. Sie blockieren dich und hindern dich am Wachstum. Versteh mich nicht falsch. All der Schmerz und das Leid, die Angst, Trauer und die Zweifel dürfen sein. So wie die Blüten im Sommer, haben auch sie ihre Zeit, in der sie sein dürfen. Zeit, in der du das Annehmen und Sein-lassen lernst. Aber dann dürfen sie auch wieder gehen. Auch sie haben ihre Zeit, losgelassen zu werden.

Deine Erinnerungen machen dich entweder schwach oder stark, je nach dem, wie du sie anblickst.

Denkst du in Angst und Schmerz zurück, mit Blick auf den Verlust und die schweren Zeiten, dann entziehst du dir deine Energie. Du spürst den Mangel in dir und die Schwere in deinem Leben, die Last der welken Blätter, die du durch diesen Blickwinkel nicht loslässt.

Denkst du in Dankbarkeit zurück, mit Blick auf das Geschenk und die Chancen, die du hattest sowie die Erkenntnisse, die du gewinnen konntest, erweckst du Kraft in dir. Du spürst, wie reich du an Erfahrung bist und wie gestärkt du aus deinen Erlebnissen hervor gegangen bist. Durch diesen Blickwinkel hast du die sie angenommen, sein – und dadurch losgelassen.

Dann bist du frei und kannst dich dem Leben öffnen. Dem, was wirklich zählt:

  • Wachstum.
  • Entfaltung.
  • Leben im Hier und Jetzt.

Ein Baum strebt danach, sich selbst zu leben und zu entfalten. Er weiß, dass er seine zauberhaften Blüten und Blätter loslassen muss, nein, ich möchte lieber sagen loslassen darf. Er weiß, dass diese so nie wieder kommen, aber er weiß, DASS sie wieder kommen. Anders und doch wunderschön. Einzigartig. Er verliert sie nicht mit Blick auf den Verlust, sondern im Vertrauen darauf, dass er gereift und gewachsen an Erfahrung im neuen Jahr noch schöner erblühen wird.

Nicht die Blätter und Blüten selbst bestimmen ihre Farbe und ihr Aussehen, sondern die Kraft und die Stärke, die der Baum in sich trägt, sind ausschlaggebend dafür, wie viele Blüten und Früchte er trägt und in welchen Farben sie erstrahlen.

Auch deine Erlebnisse sind nur so schön, wie du sie ansiehst und dein Erblühen nur so weit möglich, wie du es zulässt. Wenn du deine Vergangenheit in Dankbarkeit betrachtest, dann kannst du all deine Erlebnisse – wie der Baum – loslassen und doch behalten, weil du sie sein lässt. Du behältst sie nicht als Last, sondern gewandelt in eine Kraft, die dich dabei unterstützt, im neuen Jahr noch stärker und erfüllter zu erblühen als im vergangenen Jahr.

Nutze den Frühling als Erinnerung daran, dass nur blühen kann, was sich von der alten Last gelöst hat.

Dass auch du dich von dem Ballast, der vielleicht noch in deiner Seele liegt, trennen darfst.

Nicht im Sinne von Verlust, sondern im Vertrauen, dass deine Vergangenheit die Kraft ist, die dich und deine Wurzeln stärkt, um nun – im Hier und Jetzt – tief und hoch gewachsen an den Erfahrungen neuer und stärker zu erblühen.

Erlaubst du es dir?

Das könnte dich auch interessieren

6 thoughts on “Es ist Zeit, zu blühen!”

  1. Hallo, liebe Bettina☺,
    Deinen Artikel lese ich immer wieder, der kommt aus tiefstem Herzen…. Und ja, ich erlaube mir, zu erblühen… das Vergangene loszulassen, um Platz und Herz für etwas „Neues“ zu haben… Ich genieße jeden Tag aufs Neue das Aufblühen der Natur… ☺ (bei Euch scheint sie im Schwarzwald schon weiter zu sein?)

    Bis vor 3 Jahren habe ich das alles noch nicht mit dem Herzen gesehen und gespürt, leider ?!! Deshalb sauge ich wahrscheinlich alles förmlich auf, und du mit deinen wunderbaren Worten, bestärkst mich darin um so mehr?!!!

    Danke……

    1. Hallo liebe Anja :)
      es freut mich sehr, dass du so positiv bist und dich am Aufblühen erfreust – sowohl in der Natur, als auch in dir. :) Vielen Dank, dass du das mit uns teilst und ich dich darin unterstützen darf.

      Ich bin nicht ganz so weit unten, sondern im Raum Stuttgart, aber auch da scheint die Natur schon ein wenig weiter zu sein, als bei euch. :)
      Ich wünsche dir alles Liebe.
      Bettina

  2. Ja liebe Bettina,

    auch ich fühl den Frühling in meinem Blut. Sicherheiten los lassen, und mich zeigen.

    Ich habe übrigens den Plan mit den 5 Elemente Musik Videos verworfen. Doch da ich mir schon so eine schöne Videokamera gekauft hab, drehe ich jetzt Videos von meiner Musik, meinen Schnitzereien und vor allem von mir – in bestimmten Situationen. Ganz ehrlich und ungeschönt. Ich hab festgestellt, dass davon ich genauso wie meine Zuseher lernen kann.

    Macht mir tierisch Spass dieses Medium. Es ist so gnadenlos ehrlich zu mir, und zeigt mir sofort wo mein Ego die Führung übernimmt. Und schöne Bilder liebe ich auch. Ja – und die Natur und alle Orte die sich gut zum drehen eignen.

    Bis Ostern bin ich „on Air“. Ich werde den Kanal „Martl TV“ nennen.

    Alles Liebe,

    Martin

    1. Lieber Martin,
      so kommen Ideen und weichen doch wieder passenderen Träumen. Ich bin sehr gespannt und werde auf jeden Fall bei dir vorbei schauen, um zu erleben, was aus deinem Projekt geworden ist. Ganz toll! Martl TV passt gut :) Ich habe mich auch schon privat vor der Kamera versucht und möchte mich auch zeigen. Erblühen. So ganz wohl fühl ich mich damit noch nicht, aber das braucht halt auch etwas Übung und dann den mutigen Schritt nach draußen :)
      Liebe Grüße
      Bettina

  3. Ja liebe Bettina,

    der Frühling weckt in uns die Lebensgeister :-) Und Zeit für Frühjahrsputz ist auch. Auch innerlich.
    Danke, hast Du schön erklärt. Erinnert mich ein wenig an Ho opono pono.

    Wichtig ist dass wir ins Gefühl kommen.

    Alles Liebe,

    Martin

    1. Lieber Martin,
      vielen Dank! Ho opono pono musste ich jetzt erst mal googeln :)
      Ja da, hast du recht. Ins Gefühl kommen.
      Alles Liebe dir
      Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.