Wertschätzung äußern – So gelingt es dir in 4 Schritten

Vor einiger Zeit habe ich über Wertschätzung geschrieben und dich dazu eingeladen, Wertschätzungen anzunehmen. Wir haben nämlich oft den Wunsch, mehr wertgeschätzt zu werden, nehmen aber gar nicht wahr, wie oft wir eine Wertschätzung ablehnen.

Deswegen übe dich darin, Wertschätzungen anzunehmen. Sie tun gut. Sie erfreuen. Sie motivieren. Sie stärken das Selbstvertrauen desjenigen, der die Wertschätzung erhält.

Aber nicht nur das.

Auch der, der die Wertschätzung ausspricht, erhält etwas zurück.

Und darum geht es heute.

Ich möchte dich dazu ermuntern, anderen eine Wertschätzung auszusprechen, damit du spürst, wie viel Freude du damit schenken kannst UND wie viel Freude in dein eigenes Herz zurück fließt, wenn jemand die Wertschätzung annimmt.

Wofür soll ich Wertschätzung äußern?

Oft besteht ja das Problem, dass einem nichts einfällt, wofür man andere wertschätzen kann. Als kleine Hilfestellung, damit dir das besser gelingt, möchte ich dir folgenden kurzen Leitfaden mit auf den Weg geben, der aus der Gewaltfreien Kommunikation von Dr. Marshall Rosenberg stammt.

  1. Beobachten
    Was siehst du. Was fällt dir auf. Was nimmst du wahr?
  2. Gefühl
    Welches Gefühl löst das, was du wahrgenommen hast, in dir aus?
  3. Bedürfnis
    Welches Bedürfnis wurde dadurch erfüllt?
  4. Wertschätzung
    Danke dem Menschen, der durch sein Verhalten ein Bedürfnis von dir erfüllt hat.

Ein Beispiel:

  1. Beobachten
    Du siehst, dass ein Kollege den Stapel an Dokumenten vom allgemeinen Posteingang auf seinen Schreibtisch nimmt, um ihn zu bearbeiten.
  2. Gefühl
    Das hat Erleichterung und Dankbarkeit in dir hervorgerufen, weil du noch so viel Anderes zu erledigen hast und Überstunden machen müsstest, wenn du auch noch diesen Stapel hättest bearbeiten müssen.
  3. Bedürfnis
    Durch diese Geste hat dein Kollege dein Bedürfnis nach Unterstützung und dem Teamgedanken erfüllt und dir Erleichterung geschenkt.
  4. Wertschätzung
    Hallo X, ich habe gesehen, dass du den Stapel an Dokumenten aus dem Posteingang zu dir gelegt hast, um ihn zu bearbeiten. Das finde ich sehr lieb von dir, da mir leider die Zeit fehlt, diese Dokumente zu bearbeiten. Vielen Dank dafür.

Ein anderes Beispiel:

  1. Beobachten
    Du nimmst wahr, dass dein Partner den Müll runter gebracht hat, ohne dass du ihn darum gebeten hast (wie vielleicht sonst so oft ;) ).
  2. Gefühl
    Das hat dich sehr überrascht und sehr erfreut.
  3. Bedürfnis
    Durch diese Geste hast du Entlastung gespürt. Dein Bedürfnis nach Unterstützung und dem Wir-Gefühl, nicht allein für den Haushalt verantwortlich zu sein, hat er dadurch erfüllt.
  4. Wertschätzung
    Hallo mein Schatz, ich habe gesehen, dass du den Müll runter gebracht hast. Das freut mich, weil ich dadurch das Gefühl bekomme, dass auch du dich für den Haushalt verantwortlich fühlst. Danke dafür!

Jeder sehnt sich nach Wertschätzung

Es mag sich für dich vielleicht komisch anfühlen, weil du für solche „banalen“ Dinge noch nie eine Wertschätzung ausgesprochen hast (oder selbst noch nie welche bekommen hast), aber wenn durch eine Geste ein Dankbarkeitsgefühl in dir entsteht, dann ist diese Geste jede Aufmerksamkeit und Anerkennung wert.

Und wenn du selbst bisher keine Anerkennung für diese Dinge bekommen hast, dann lebe du vor, wie du gerne behandelt werden möchtest. Sei du die Veränderung, die du dir wünschst. Es sind die kleinen Dinge, mit denen du die Welt um dich herum verändern kannst und auch dein eigenes Leben. Denn durch die Wertschätzung lernst du immer mehr Dankbarkeit zu entwickeln.

Und Dankbarkeit macht glücklich.

Welche Wertschätzung hast du heute ausgesprochen und wie hat es sich für dich angefühlt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.