Wartest du noch oder lebst du schon?

Hast du Kleidungsstücke, die du nur an bestimmten Anlässen anziehen möchtest? Die womöglich sogar noch unbenutzt im Schrank hängen und auf „ihren großen Tag“ warten?

Hast du Träume, Pläne, Ziele, die du umsetzen oder erreichen möchtest, wenn der Zeitpunkt stimmt? Wenn du Urlaub hast, wenn die Zeiten ruhiger werden, wenn die Umstände anders geworden sind?

Hast du das Treffen mit alten Bekannten im Hinterkopf, die du schon lange sehen wolltest, aber die irgendwie nicht in deinen Terminplan passen wollen? Und schwupps sind Monate vergangen und ihr habt euch immer noch nicht gesehen?

wartest-du-noch-oder-lebst-du

Von der Endlichkeit des Seins

Soll ich dich daran erinnern, dass dein Leben endlich ist? Dass Zeit begrenzt ist? Dass nichts von Dauer ist und Dinge kommen und gehen? Dass unverhofft oft kommt und du manchmal gezwungen wirst, loszulassen, obwohl du noch nicht dazu bereit bist? Loszulassen von Träumen, Chancen, Menschen. Von Gesundheit, Wohlstand, Zukunft.

Ich habe einen wichtigen Menschen, den ich auch nur selten getroffen habe, unverhofft verloren und dankbar zurückgeblickt auf das letzte Treffen, das glücklicherweise kurz vor ihrem Tod stattfand. Um genau zu sein zwei Tage vor ihrem Tod.

Ich habe ein ruhiges Gewissen, weil ich mir keine Schuld vorwerfe, Gelegenheiten verpasst zu haben, die ich hätte nutzen sollen. Ich trage dieses letzte Treffen als wertvolle Erinnerung in mir mit dem guten Gefühl, gemeinsam eine schöne Zeit gehabt zu haben und mich mit diesem Treffen auf eine gewisse Art und Weise verabschiedet zu haben.

Andere Menschen sind unverhofft aus meinem Leben verschwunden. Nicht durch den Tod, sondern durch andere Gründe. Menschen, deren Lebenswege sich geändert haben. Was bleibt ist auch bei ihnen lediglich die Erinnerung. Ich bin ein wenig traurig darüber, dass sie weg sind, aber vielmehr dankbar für die gemeinsame Zeit, die wir erlebt haben. Nicht für die Erinnerung, sondern vielmehr für das Gefühl während unserer gemeinsamen Zeit.

Ich werde durch meine Arbeit in der Online-Redaktion einer Tageszeitung mit den täglichen Polizeimeldungen konfrontiert. Die tragischen Unfälle, mit schlimmen Verletzungen und dem Tod, sind nicht gerade wenige und das Alter der Menschen ist oft jung.

Ich frage mich oft, worauf diese Menschen wohl gewartet haben. Was ihre Träume, Ziele und Pläne waren. Unerfüllt, durch die unerwartete Wendung in ihrem Leben.

Alles was du hast, ist der jetzige Moment. Das Hier und Jetzt. Der Atemzug, der dich gerade erfüllt.

All die Dinge, für die du auf den richtigen Zeitpunkt wartest, sind es jetzt wert, getragen, gemacht und gelebt zu werden.

Warte nicht, sondern lebe.

Oder was meinst du?

Das könnte dich auch interessieren

2 thoughts on “Wartest du noch oder lebst du schon?”

  1. Liebe Bettina, so schön geschrieben und so wahr! Danke für diesen Beitrag! Ich beschäftige mich seit ein paar Monaten mit Achtsamkeit und Meditation und habe gelernt, meine Zeit besser zu nutzen und mehr Zeit mit geliebten Menschen zu verbringen. Ich habe deinen Blog ganz zufällig gefunden und freu mich darüber! :-) LG, Fari

    1. Liebe Fari,
      vielen lieben Dank! Und herzlich willkommen hier! Ich freu mich ganz arg, dass du meinen Blog entdeckt hast. :) Das mit der Meditation versuche ich auch seit einer Weile, aber mir fehlt leider die Konsequenz, das regelmäßig durchzuziehen. Aber ich bleibe dran ;) Ja, am Ende wird man sich nicht wünschen, mehr Zeit im Büro verbracht zu haben…
      LG Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.